Montage des letzten vorgefertigten 32 m langen und 900 t schweren Brückensegments (Girder) mit einem SMPT Trailer und Verlegegerät für die 9,969 km lange Yellow River Bridge bei Yongji in 45 m Höhe, Datong-Xi’an PDL
Positionierung des Mittelstücks nach dem Eindrehen um 25,3 Grad der parallel zur Bahnlinie vorgefertigten Brückensegmente (8.300 t) der Zhanyi-Brücke (1.768 m) im Distrikt Qujing (Provinz Yunnan) auf der Shanghai–Kunming PDL, 10 September 2014
Einschub einer Brücke mit Stahldurchlaufträgern im Taktschiebeverfahren über drei Bahnlinien mit laufendem Betrieb auf der Datong-Xi’an Passenger Dedicated Line

Beratung und Ingenieurleistungen für das Hochgeschwindigkeitsnetz in China

China betreibt heute das größte Hochgeschwindigkeitsverkehrsnetz der Welt. Daran hat die DB von Anfang an mitgewirkt. Expert:innen der damaligen DE-Consult, heute DB Engineering & Consulting (DB E&C), haben bereits 1997 für die Siemens AG an einer Systembewertung für ein zu errichtendes Hochgeschwindigkeitsbahnsystem in China nach europäischem Vorbild mitgearbeitet. In der Folge übernahmen sie eine Technologieberatung für die Hochgeschwindigkeitsstrecke Peking–Shanghai inklusive der technisch-wirtschaftlichen Bewertung und zahlreicher weiterer Projekte in Vorbereitung Chinas auf den Hochgeschwindigkeitsverkehr.

Mehr als zwei Jahrzehnte im chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetz – ein Rückblick

Transrapid

Der Auftrag der Transrapid International GmbH & Co. KG waren von 2002 bis 2003 Expert:innen der DE-Consult an der ersten kommerziellen Magnetschwebebahn in Shanghai beteiligt. Der Leistungsumfang erstreckte sich auf die Überwachung von Betriebs- und Systemsicherheitsaspekten, die Planung, Organisation, Leitung und Überwachung des Testbetriebs, die technische Abnahmen für die Inbetriebnahme des Magnetschwebebahnsystems und die Schulung des Betriebspersonals.

Beijing-Shanghai High Speed Line

2005 legte DE-Consult für die Beijing–Shanghai High Speed Line den Prüfbericht zum technischen Entwurf für einen Mischbetrieb mit Analyse und Gegenprüfung des Brücken- und Gleisentwurfs sowie der Systemtechnik, insbesondere hinsichtlich der Elektrifizierung/Oberleitungsanlage vor.

Zhengzhou–Xi’an Passenger Dedicated Line (PDL)

Im gleichen Jahr begannen die Arbeiten für die 460 km lange Zhengzhou–Xi’an Passenger Dedicated Line (PDL) mit zehn komplett neu gebauten und drei ausgebauten Bahnhöfen. Die Strecke verläuft über 160 km auf Brücken und 61 km in Tunneln. DE-Consult war im Joint Venture mit HUATIE Engineering Consulting Co., Ltd verantwortlich für die Planprüfung und die ingenieurtechnische Kontrolle in allen Gewerken wie Oberbau, Gleisbau, Leit- und Sicherungstechnik, Telekommunikation, Energieversorgung, Oberleitungsanlage usw. Abschluss der Arbeiten war 2010. Das Unternehmen wurde 2006 auch als Bauleiter für alle Baumaßnahmen im Bahnknoten Xi’an einschließlich Management, Koordination und Überwachung bestellt.

Hefei–Wuhan PDL

Ebenfalls 2005 begann der Auftrag für die Bauüberwachung auf der Hefei–Wuhan PDL in der Anhui Section und der Hubei Section. 2006 folgte die Wuhan–Huadu PDL und die ersten Abschnitte auf der Zhengzhou–Xi’an PDL.

Beijing–Tianjin (Jing-Jin PDL)

Die Olympischen Sommerspiele 2008 hatte das chinesische Eisenbahnministerium dazu veranlasst, eine weitere Hochgeschwindigkeitsstrecke zu bauen – die zwischen der Hauptstadt Beijing und Shanghai mit einer Länge von 1.318 km. Für die 115 km Teilstrecke Beijing–Tianjin (Jing-Jin PDL) war auch hier die DB International, Nachfolgegesellschaft der DE-Consult, wieder in einem Konsortium an der Bauüberwachung beteiligt.

Hochgeschwindigkeitsstrecke Datong-Xi’an

Es folgten Beauftragungen an fast allen bis 2010 geplanten Neubaustrecken mit unterschiedlichen Leistungsspektren zusätzlich zur Bauüberwachung und Bauleitung. So zum Beispiel auf der 860 km langen Hochgeschwindigkeitsstrecke Datong-Xi’an. Hier hatte die DB International mit ihren Partnern zwei der vier Lose mit einer Gesamtlänge von 260 km gewonnen. In der Spitze waren 56.000 Menschen von 7 Großunternehmen auf den Baustellen im Einsatz.

Hukun PDL (Passenger Dedicated Line)

Am 28.12.2016 wurde die 2.264 Kilometer lange, auch als Hukun PDL (Passenger Dedicated Line) bekannte, damals längste Schnellfahrstrecke der Welt in Betrieb genommen. Die hier eingesetzten CRH3 und CRH 380 Züge sind mit bis zu 300 km/h unterwegs. Seit 2008 wurde in den einzelnen Streckenabschnitten gebaut. In verschiedenen Baulosen dieser Abschnitte hatte die DB Engineering & Consulting wieder die Bauüberwachung und Bauaufsicht sowie weitere unterschiedliche Leistungen übernommen. Die Teilstrecken sind wie folgt ans Netz gegangen: Shanghai–Hangzhou (2010), Hangzhou–Changsha (2014) und schließlich Changsha–Kunming (2016).

Weitere Projekte im chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetz
  • Hangzhou–Changsha PDL mit der Hunan Section (2010-2012) und der Zhejiang Section (2010-2013)
  • Wuhan–Guangzhou PDL, Wuhan–Huadu Section (2005-2009
  • Planung der neuen Bahnhöfe
    – Guangzhou Main Station (2005)
    – Shenzhen Main Station (2006-2007)
    – Nanjing South Station (2006-2007)

Leistungsumfang

Insgesamt haben die Bauüberwacher:innen, Prüfer:innen und andere Sachverständige des Unternehmens an mehreren tausend Kilometern im chinesischen Hochgeschwindigkeitsnetz bis 2016 ihren Anteil. Je nach Projekt und in unterschiedlicher Kombination erstreckte sich der Leistungsumfang auf:

  • Definition, Implementierung und Kontrolle eines einheitlichen Projektmanagementsystems
  • Technologie- und Systemberatung
  • Beratung zu technischen Fragen, Bauqualität und Arbeitssicherheit
  • Definition und Implementierung von Überwachungsverfahren
  • Systemintegration und Schnittstellenmanagement
  • Beratung zur Gestaltung neuer Bahnhöfe
  • Dimensionierung und Ausgestaltung der Bahnsteiganlagen, Passagier- und Funktionsbereiche
  • Begleitung der Entwicklung Feste Fahrbahn Typ CRTS 1 (Rheda 2000 China) und Typ CRTS 2 (System Bögl China)
  • Bauoberleitung
  • Bauüberwachung
    – Fahrweg und Konstruktiver Ingenieurbau
    – Bahntechnische Ausrüstung
    – Bahnhöfe / Hochbau
  • Technische Beratung während der Inbetriebnahme
  • Begleitung Probebetrieb
  • Training der örtlichen Bauüberwachungsingenieure
  • Know-how-Transfer zu den lokalen Joint-Venture-Partnern
  • Fahrzeugtechnik: Systemberatung und Consultancy Services bei der Planung, Aufbau, Einrichtung und Entwicklung des Instandhaltungssystems für HGV-Züge

Verpassen Sie keine aktuellen News!

Folgen Sie uns