Fachthemen

Neues Netz für Deutschland: Von Frankfurt bis ins Saarland

21.07.2022 – 11:41

Das Schienennetz wird mit Investitionen in Rekordhöhe von Bund und Ländern überall im Land ausgebaut. Über ausgewählte Vorhaben im Norden und Süden der Republik haben wir bereits berichtet. Heute geht es im Herzen Deutschlands weiter.

Kontakt

Natalie Kendzia
Leiterin
Marketing & Kommunikation
DB Engineering & Consulting
EUREF-Campus 14
Torgauer Straße 12-15
10829 Berlin
Deutschland
E-Mail

Unsere News-Kategorien

Modernisierungen am größten Verkehrsknoten Europas, ein neuer Bahnhof für ein neues Flughafen-Terminal und 650 Millionen Euro für das Schienennetz in Rheinland-Pfalz und im Saarland: Mitten in Deutschland passiert jede Menge, um die Schiene zu stärken. Kommen Sie mit auf eine Reise durch ausgewählte Projekte der DB E&C in Deutschlands Mitte.

Frankfurt (Main): Ein Drehkreuz wird fit für die Zukunft

Die Liste der Bauprojekte am Verkehrsknoten Frankfurt ist lang. Vom Hauptbahnhof über den Bahnhof Frankfurt-Süd bis hin zur denkmalgeschützten Deutschherrnbrücke arbeitet die Deutsche Bahn (DB AG) an umfangreichen Modernisierungen. Und das aus gutem Grund: Jeden Tag sind hier 450.000 Reisende unterwegs, das Drehkreuz ist eine Schlagader des europäischen Schienenverkehrs. Damit die Bahnhöfe, Schienen und Weichen dieser Aufgabe auch in Zukunft gewachsen sind, stärkt die DB AG die Infrastruktur in der gesamten Region.

Am Hauptbahnhof werden seit Ende 2021 schrittweise die Kapazitäten erhöht und der Verkehr entzerrt. Dazu gehört sowohl der Aus- und Umbau der Weichen im Bahnhofsvorfeld als auch die Trennung der Verkehrsströme im Bahnhof. Züge werden abhängig von der Fahrtrichtung durch den Bahnhof geleitet, sodass es seltener zu Kreuzungskonflikten kommt und die Züge pünktlicher fahren. Gleichzeitig werden die Bahnsteige ausgebaut, damit mehr Reisende komfortabel ihre Anschlüsse erreichen. Da im Laufe der Umbaumaßnahmen der Regionalverkehr auf der Nordseite des Bahnhofs gebündelt wird, baut die DB AG das in jüngerer Vergangenheit nicht für den Verkehr genutzte Gleis 25 aus. Neben den Weichenverbindungen und der technischen Neuausrüstung entsteht ein neuer Mittelbahnsteig zu Gleis 24 sowie ein neues Bahnsteigdach. Darüber hinaus wird das Gelände des ehemaligen Bahnbetriebswerks 1 südwestlich des Hauptbahnhofs zu einer Freifläche zurückgebaut, die mit ihrer Größe von rund 20.000 m² künftig unter anderem zur Einrichtung von Baustellen dienen soll.

Flug über das Drehkreuz Frankfurt (Main)

Auch am Bahnhof Frankfurt Süd werden die Verbindungen optimiert. Dazu entsteht unter anderem ein Abzweig am Kreuzungsbauwerk Schlachthof, die Weichenverbindungen im West- und Ostkopf des Bahnhofs werden optimiert und die ein- und ausfahrenden Züge richtungsabhängig gebündelt. An der Deutschherrnbrücke, die im Stadtteil Frankfurt-Sachsenhausen den Main überquert, haben wir im Auftrag der DB Netz untersucht, wie der bestehende Gleisabstand erhöht werden kann. Bei all diesen Vorhaben war und ist DB E&C unter anderem zuständig für die Objektplanung an Strecken und Verkehrsanlagen, das Erstellen von Bestandsmodellen, die Baugrunduntersuchungen und Umweltanalysen. Für den Abriss des ehemaligen Betriebswerks wurden darüber hinaus Abriss- und Recycling-, Sanierungs- und Entsorgungskonzepte entwickelt. Die Ausbauten sind Teil des Verbundprojektes FrankfurtRheinMainplus des Landes Hessen, der Stadt Frankfurt am Main, des Rhein-Main-Verkehrsverbundes und der Deutschen Bahn.

Ein Bahnhof für das neue Flughafen-Terminal

Der Flughafen Frankfurt/Main ist mit mehr als 70 Millionen Flugreisenden im Jahr einer der größten Flughäfen Europas. 2025 soll ein drittes Terminal den Betrieb aufnehmen, bis 2030 das Passagieraufkommen auf 86 Millionen anwachsen – das hat auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Rund 95.000 Fahrgäste pro Werktag werden dann schätzungsweise zusätzlich unterwegs sein, zwei Drittel davon auf der Schiene. Deshalb bekommt das neue Terminal einen eigenen Regionalbahnhof. Bis 2030 entstehen vier Kilometer Neubaustrecke. DB E&C übernimmt Planungsleistungen für das gesamte Projekt. Die Planung der technischen Ausrüstung der Strecke und des Stationsbereichs (u.a. Leit- und Sicherungstechnik, Oberleitungsanlagen, elektrische Energieanlagen, Lüftungsanlagen) Umweltplanung.

Baustelle des neuen Terminal 3 des Frankfurter Flughafens

Mit Hochgeschwindigkeit unterwegs auf der Riedbahn

Mit dem Neubau des Korridors Frankfurt-Mannheim („Riedbahn“) schließt die DB in den kommenden Jahren eine Lücke im europäischen Schienenverkehrsnetz. Der Hochgeschwindigkeitsausbau, im Zuge dessen auch mehrere elektronische Stellwerke (ESTW) entstehen, macht tagsüber den Personenverkehr effizienter und stärkt nachts den Gütertransport. Hier unterstützt DB E&C mit Planungsleistungen in der Leit- und Sicherungstechnik sowie an den Oberleitungsanlagen.

Eine halbe Milliarde Euro für Rheinland-Pfalz und Saarland

Rekordsummen für eine starke Schiene: In Rheinland-Pfalz und dem Saarland investieren Bund und Länder 650 Millionen Euro in den Ausbau der Schienennetze. Damit modernisiert die DB in beiden Ländern insgesamt 100 Kilometer Gleise, 115 Weichen, elf Brücken und 75 Bahnhöfe. 130 Ingenieur:innen und Fachkräfte für Ausbau und Instandhaltung werden neu eingestellt. Hier werden neue Schienenwege geschaffen und die Infrastruktur, die die Flut im Sommer 2021 zerstört hat, mit Hochdruck wieder aufgebaut. Denn die Zukunft liegt auf der Schiene – dazu leisten wir bei DB E&C jeden Tag einen Beitrag.

Haben auch Sie Interesse an spannenden Jobs in anspruchsvollen Projekten? Hier geht es zu unseren aktuellen Stellenangeboten.

Verpassen Sie keine aktuellen News!

Folgen Sie uns